Das Leben miteinander teilen

Seit April 2019 sprechen wir in der Evangelischen Kirche nicht mehr von Trauung, sondern von einem Segnungsgottesdienst für Menschen, die sich zuTRAUEN ihr Leben miteinander zu teilen, das heißt, wir segnen nicht nur heterosexuelle Paare, die sich zutrauen, ihr Leben miteinander zu teilen, sondern auch homosexuelle Paare.

 

Die Segnung

Kirchenrechtlich gilt, dass Pfarrgemeinden sich explizit für oder gegen die Segnung homosexueller Partnerschaften aussprechen müssen und PfarrerInnen diese aus Gewissensgründen ablehnen dürfen. Das ist der Versuch, die Einheit in der Vielfalt der religiösen Standpunkte in unserer Kirche zu wahren.

Die Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Oberwart segnet auch homosexuelle Paare.

Trotzdem halten auch wir als Kirche und Gemeinde am biblischen Leitbild der Ehe als lebenslanger Verbindung von Mann und Frau unverändert fest, können aber auch theologisch begründen, dass „eine verbindlich gelebte monogame gleichgeschlechtliche Partnerschaft, die durch Freiwilligkeit, lebenslange Treue, wechselseitige Fürsorge in guten wie in schlechten Zeiten bestimmt ist, dem Leitbild der Ehe nach reformatorischem Verständnis entspricht“, so Prof. Ulrich H.J. Körtner, Institut für Ethik und Recht.

Die Ehe

Wenn Lebensbünde, in einer rechtlich verbindlichen Weise geschlossen werden, sind sie kirchlich zu achten und positiv zu würdigen. Diese Haltung ist biblisch, denn sie handelt „aus dem Geist des Evangeliums im Hören auf das Zeugnis der Heiligen Schrift“.

Nach evangelischem Verständnis ist die Ehe „kein Sakrament“, sondern nach Martin Luther „ein weltlich Ding“. Daher vermeiden wir das Wort „Trauung“ zukünftig auch aus theologischen Gründen. Die Trauung von Mann und Frau war bisher inhaltlich auch nichts anderes als ein „Dank und Segensgottesdienst“ für eine zivilrechtlich eingegangene Ehepartnerschaft. Inhaltlich wird sich am Gottesdienst daher auch nichts ändern.

Der Ablauf

  • Terminvereinbarung für Segnungsgottesdienste und deren Vorbesprechung:
    Pfrin S. Pfänder: 0699/18877123: pfaender(at)evangelisch-ab-ow.at
  • Dokumente: Geburtsurkunden der Eheleute oder vorhandene Heiratsurkunde
  • Falls Sie Zeugen haben, aktuelle Bestätigung, dass die Zeugen einer christlichen Kirche angehören
  • Durchschnittlich führen wir 2 Gespräche, a 50 min, um den Gd für die Hochzeit vorzubereiten, sofern das Paar eine evangelische Segenshandlung wünscht.
  • Sollte die Feier ökumenisch sein, ist es die Aufgabe des Paares, auch den kath. Pfarrer zu kontaktieren.   
  • Die evangelische Segensfeier dauert im Schnitt ca. 40 min.
  • Die evangelische Segensfeier können Sie im Rahmen der liturgischen Möglichkeiten musikalisch und inhaltlich mitgestalten. Texte finden Sie unter: www.traung-hochzeit.de
  • Kosten: 120€ in der Kirche in Oberwart
  • Kosten an öffentlichen Orten im Bezirk Oberwart (Kitzladen, Rotenturm, …) 180€
  • Kosten außerhalb des Bezirks: 150€ + Km Geld für die Hin- und Rückfahrt der Pfarrerin
  • Kosten für den /die Organisten 100€, musikalische Sonderwünsche sind mit den jeweiligen Organisten persönlich zu vereinbaren
  • Gagen mit Musiker/innen, die Sie mitbringen, sind selbst zu verhandeln.
  • Agape im Pfarrhof oder Gemeindesaal ist möglich. Für das Catering müssen Sie selbst sorgen.
  • Sollten Sie für die Agape die Infrastruktur der Gemeinde in Anspruch nehmen: Kühlschränke, Tische, Küche, Gläser und Geschirrspüler dann erbitten wir bei der Einschulung Ihrer Teams, am Tag vor der Hochzeit, eine Spende von 100€. Unsere Räume und Plätze müssen besenrein zurückgegeben werden.